• images/slide/Banner01.jpg
  • images/slide/Banner02.jpg
  • images/slide/Banner03.jpg
  • images/slide/Banner04.jpg
  • images/slide/Banner05.jpg
  • images/slide/Banner06.jpg
  • images/slide/Banner07.jpg
  • images/slide/Banner08.jpg
  • images/slide/Banner09.jpg

Pressemitteilung Juni 2017

Carsharing in Koblenz wird deutlich ausgebaut

Anbieterwechsel von teilAuto zu book-n-drive

Carsharing ist in Koblenz bisher Vereinsangelegenheit, genauer Angelegenheit des gemeinnützigen Vereins Ökostadt Koblenz e.V. Von Anfang an dabei ist Dieter Schulz, der vor über 20 Jahren das Projekt teilAuto ins Leben gerufen hat. Seither wurde mit viel ehrenamtlichem Einsatz in der Rhein-Mosel-Stadt wertvolle Pionierarbeit geleistet. Dieter Schulz erinnert sich noch gut an die Anfänge: „Buchung, Fahrzeugübernahme und Abrechnung waren noch umständlich. Heute ist alles vernetzt und easy.“  Carsharing erlebt einen Riesenboom. Das eigene Auto verliert bei jungen Menschen immer mehr an Bedeutung und für ältere wird es zur Belastung. Der urbane Mensch denkt heute auch in Sachen Mobilität vernetzt. Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder E-Bike, mit Bus oder (Seil-)Bahn oder auch mal mit dem passenden Teil- oder Mietwagen – so wird der tägliche Mobilitätsbedarf heute flexibel gedeckt.

Der Verein hat nunmehr dafür gesorgt, dass Carsharing in Koblenz richtig Fahrt aufnimmt. Es ist gelungen, mit book-n-drive einen erfahrenen Carsharing-Anbieter des Rhein-Main-Gebietes nach Koblenz zu holen. „Unser Verein ist mit dem Projekt teilAuto an seine Grenzen gestoßen. Wir hielten den Zeitpunkt für gekommen, uns auf die Suche nach einem starken Partner zu machen. “, erklärt teilAuto-Geschäftsführerin Andrea Mehlbreuer. Nach so vielen Jahren kennt man die Szene bestens. „book-n-drive betreut über 800 Fahrzeuge zum Beispiel in Frankfurt, Mainz oder Wiesbaden und kann der Mobilitätswende auch in Koblenz einen deutlichen Schub geben.“, so Andrea Mehlbreuer.

Bei der Vertragsunterzeichnung zeigt sich book-n-drive Geschäftsführer Udo Mielke sehr optimistisch: “Wir arbeiten bereits lange und gut mit teilAuto im überregionalen Carsharing-Netzwerk Flinkster zusammen. Um das Angebot in Koblenz möglichst schnell ausbauen zu können, fehlen uns lediglich mehr geeignete Stellplätze.“ Insbesondere hält man Ausschau nach einer Möglichkeit, innenstadtnah eine Station für drei bis fünf „cityFlitzer“ einzurichten – Kleinwagen für open-end-Buchungen, bei denen man sich nicht mehr auf eine feste Rückgabezeit festlegen muss.

„Die Sonne geht von unten auf.“, so der Vereinsvorstand Egbert Bialk. Er kämpft mit vielen anderen für eine bessere Luft in Koblenz. „Wenn die da oben keine Maßnahmen zur Luftreinhaltung ergreifen, muss der Druck von unten erhöht werden.“ Er fordert jeden Einzelnen auf, sein Mobilitätsverhalten regelmäßig zu überprüfen. Dass Carsharing ein Baustein sein kann, hat die Rhein-Mosel-Stadt dem umtriebigen Verein und seinen Mitgliedern zu verdanken. Deshalb bekommen die Vereinsmitglieder bei book-n-drive auch einen Bonus. Bei den Tarifen mit einem Monatsbeitrag (Komfort und Abo) erhalten Sie einen Rabatt von 3 Euro pro Monat!

Mehr Informationen gibt es unter www.book-n-drive.de und weiterhin im Koblenzer Umweltbüro KUB.A im Dreikönigenhaus in der Kornpfortstrasse, wo auch der neue Anbieter seine Anlaufstelle gefunden hat.

 

teilAuto bnd 17 06

Foto: teilAuto Geschäftsführerin Andrea Mehlbreuer und book-n-drive-Mitarbeiter Michael Patscheke beim symbolischen Fahrzeugwechsel

Pressemitteilung, 2.2.2017

„Verein bringt mehr Öko in die Stadt!“

Umweltbüro, Carsharing, Statt-Magazin, Repaircafé, Energiewende – ÖKOSTADT KOBLENZ eV mit neuem Vorstand

Seit 1993 schon gibt es den Verein ÖKOSTADT KOBLENZ e.V. und seit mehr als 10 Jahren das Umweltbüro KUB.A in der Koblenzer Altstadt. Für viele Initiativen der Umweltszene ist das Büro spätestens seit dem Umzug in die attraktiven Räumlichkeiten des Dreikönigenhauses Treffpunkt und coworking space für vielfältige Umweltthemen. Hier kann man das Carsharing Angebot teilAuto testen und sich unabhängig und überparteilich mit vielen wertvollen Tipps und Infomaterial rund um die Themen Umwelt, Energie und Mobilität versorgen.

Der Verkehrsclub Deutschland VCD hat hier sein Landesbüro und attac, der Fahrradclub adfc oder manche Agenda-Gruppe tagen hier am Abend. Auch mit dem BUND-Büro und dem Solarenergieförderverein sfv ein Stockwerk höher besteht eine enge Zusammenarbeit. „Wir sind froh, hier in dem Nachhaltigkeitshaus der Görlitz-Stiftung arbeiten zu können, ein echter Gewinn gegenüber der alten beengten Situation. Das offene Konzept des Hauses und seiner vielfältigen Mieter passt genau und bringt immer wieder neue Impulse für unsere Umweltarbeit“, so Egbert Bialk, der in der letzten Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden des Vereins aufgerückt ist.

Sein Stellvertreter ist nun Norbert Wirtz, ein Betriebswirt, der dem Verein bereits langjährig verbunden ist. Zusammen mit dem wiedergewählten Schatzmeister Michael Erdmann sorgt er dafür, dass der Verein weiter solide wirtschaftet. Norbert Wirtz dazu: „Wir freuen uns besonders über die gelungene Crowdfunding Kampagne im vergangenen Jahr und danken allen Spendern. Auch das Car-Sharing läuft stabil. Schön wäre es, noch den ein oder anderen Untermieter zu finden. Auch für andere Initiativen ist nachmittags und abends im Gemeinschaftsbüro noch Luft. Wenn es passt, können diese für kleines Geld gerne noch einsteigen.“

Bialks Hauptanliegen ist die Vernetzung der Ehrenamtsarbeit der ökosozialen Vereine. „Koblenz braucht mehr Öko, das bekommen wir nur gemeinsam hin. Immer mehr Konsum und grenzenloses Wachstum sind nicht zukunftsfähig. Hier braucht es ein breites Umdenken. “ Dazu gibt Ökostadt seit vielen Jahren mit dem „KUcKmal!“ auch ein Magazin heraus, in dem Veranstaltungen oder interessante Artikel zu städtischen und überregionalen Problemen abgedruckt werden. Unter neuem Namen – „Koblenzer Statt-Magazin“ - wird es Anfang April wieder in großer Auflage gratis erscheinen. Schwerpunkte diesmal: Geld und Demokratie. Artikel können noch bis Mitte Februar eingereicht werden.

Ein junger Zweig des Vereins ist das Repaircafé. Oliver Heinen, Beisitzer im neuen Vorstand, organisiert den Großteil zusammen mit mehreren Hobbybastlern. Heinen: „Menschen, die ihr defektes Bügeleisen oder ein Elektronikteil nicht gleich wegwerfen wollen, können sich melden. In netter Atmosphäre kann ihnen häufig geholfen werden. Auch Fahrräder oder Kleidungsstücke werden aufgepeppt, allerdings nicht im Dreikönigenhaus sondern in den Räumen des Generationenhauses am Wöllershof. Inzwischen ist ein Netz verschiedener Repaircafés in der Region entstanden. Neben Koblenz auch in Lahnstein, Bendorf und Kalt/Maifeld.“

Komplettiert wird der neue Vorstand von den Beisitzern Manuel Broicher und Marco Hackenbruch. Letzterer kümmert sich insbesondere um das Thema Energie. So beteiligt sich der Verein seit langem an mehreren Projekten im Bereich Photovoltaik.

Weitere Infos:

Offener Treff: immer am 2. Donnerstag des Monats, 18 Uhr im Umweltbdüro KUB.A, Kornpfortstraße 15, Eingang Danne

Vorstand2017

Foto: Der neue Vorstand von ÖKOSTADT KOBLENZ eV – Oliver Heinen, Norbert Wirtz, Egbert Bialk und Michael Erdmann (von links). Nicht im Bild die beiden Beisitzer Manuel Broicher und Marco Hackenbruch.

 Pressemitteilung Januar 2014

Modernes Wohnen kooperiert mit teilAuto

CarSharing und Wohnen als Kombination

Der Koblenzer CarSharing-Anbieter Ökostadt Koblenz e.V. mit seinem Projekt „teilAuto“ und die Wohnungsbaugenossenschaft Modernes Wohnen eG (MW) haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Damit erhalten die über 1.300 MW-Mitglieder besonders günstige Einstiegskonditionen für teilAuto. Im Gegenzug unterstützt die Genossenschaft den Verein bei der Suche nach geeigneten Stellplätzen für die Autos. „So konnte erst durch einen Parkplatz an der MW-Wohnanlage in der Otto-Falckenberg-Straße ein neuer CarSharing-Standort in Lützel ermöglicht werden.“ erklärt teilAuto-Geschäftsführer Dieter Schulz. Den Genossenschaftsmitgliedern steht dabei nicht nur dieses Fahrzeug, sondern der gesamte Fuhrpark von acht teilAutos in Koblenz und darüber hinaus Fahrzeuge von anderen CarSharinganbietern in über 200 deutschen Städten zur Verfügung. Alle werden über die gleiche Reservierungsplattform gebucht und können seit neuestem einfach mit dem eigenen Smartphone geöffnet werden. „Wir sehen gemeinschaftliche Autonutzung in Form von CarSharing als ideale Ergänzung zu unserem Angebot des preiswerten Wohnens“ so Reiner Schmitz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied von Modernes Wohnen. Sollte das Angebot bei den Genossenschaftsmitgliedern auf größeres Interesse stoßen, dann soll auch über weitergehende Kooperationsmöglichkeiten nachgedacht werden.
 
Das Foto zeigt teilAuto-GF Dieter Schulz und MW-Vorstand Reiner Schmitz bei der Einweihung des neuen Stellplatzes in Lützel.

MW-Modernes Wohnen-teilAuto

 

 Prressemittelung Februar 2015

Autofasten 2015 mit teilAuto

Alle Jahre wieder, kommt die Fastenzeit. Und das „Autofasten“ gehört inzwischen schon traditionell dazu! Diese ökumenische Aktion möchte zu einem bewussteren Umgang mit dem Auto anregen und auf umweltfreundlichere Mobilitätsalternativen aufmerksam machen.

In diesem Jahr beginnt die Autofastenzeit am 1. März und geht 4 Wochen bis 29. März. Mehr Infos dazu unter http://www.autofasten.de.

Ergänzend zu der Aktion "Autofasten" bietet der Verein Ökostadt Koblenz denjenigen, die im Aktionszeitraum ganz auf ihren Privat-Pkw verzichten, eine kostenlose Mobilitätsalternative. Wer am Sonntag, den 01.03.2015 um 16 Uhr mit seinen gültigen Nummernschildern ins Koblenzer Umweltbüro (KUB.A) in die Eltzerhofstraße 10 kommt und sie bis zum Fastenende dort deponiert, der bekommt eine VRM-Netzfahrkarte für diese Zeit geschenkt. Außerdem bekommt er als Auto-"Notversicherung" eine Chipkarte für das Carsharingprojekt teilAuto Koblenz. Das Angebot gilt für maximal drei Teilnehmer am Autofasten. Kommen mehr als drei Interessenten, entscheidet das Los. Anfragen können an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt werden.

Stefan Schröter vom Verein Ökostadt Koblenz erklärt dazu: „Fasten fällt immer dann besonders schwer, wenn man das, worauf man verzichtet, ständig vor Augen hat. Egal ob es dabei um Schokolade, Zigaretten, das Feierabendbier oder eben das Auto geht. Deshalb möchten wir eine Anreiz geben, der Versuchung, das Autofasten zu brechen, besser zu widerstehen und die Alternativen intensiver zu erleben.“

Darüber hinaus gilt für alle Autofastenden ein Carsharing-Schnupperangebot. 3 Monate lang kann man teilAuto Koblenz testen ohne Vereinsbeitrag und Bearbeitungsgebühr zahlen zu müssen, und auch die Kaution beträgt in dieser Zeit nur 200 Euro.

 

 

Pressartikel, Lokalanzeiger November 2014

200. Mitglied

Design by CEB-SEO
Copyright © 2017 Ökostadt Koblenz. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.